DER PLOT
oder Patchwork Synergien

Ich und Franziska, Sarah und ich sprechen über Sprache. Stolpern, werden
persönlicher, paradoxer, enden abrupt und sind auf einmal sprachlos.
Ein Dialog beginnt. Er spannt sich immer dichter über Tage, Abende,
durch Nächte und verläuft sich wieder in alle Richtungen aus dem
Zwiegespräch: wie kann diese widerspenstige, unfassbare Sprach-Masse
in eine Form gebracht werden?

Die Kakophonie herrscht nur im Kopf. Zurück zur babylonischen Vielsprachigkeit: unzählige verknüpfte Fragmente, jedes aus seiner Sicht exemplarisch, gibt eine Perspektive auf ein Ganzes frei. Wir laden Sibylle Sunda, Riccardo Lisi und Romy Rüegger ein - eine Dramaturgin, einen Kurator und eine Künstlerin - diesen Knäuel mit ihren Denk- und Sprechrichtungen Stück für Stück zu erweitern. Wir verschicken Postkarten in alle Welt und fragen nach Sprachakten, Recordings, mit jeder Antwort fügt sich ein neuer Faden ein.

Diese kleine Allegorie bildet die Grundlage für a Word for a Play ein Live-Hörstück von fünf Regisseuren, mit fünf Akten und zwei Chorgesängen. Natürlich unvollendet. Es ist das Experiment, den diversen Zugängen und Verständnissen von Sprache nachzugehen und Künstler einzuladen, ihre Sprachformulierungen zur Darstellung zu bringen.

a Word for a Play ist „work in progress“, in dessen Verlauf lokale und internationale Künstler das Stück in Form von Live-Perfomances, Lectures, Sprach-Akten und Audio-Aufnahmen entstehen lassen. a Word for a Play stellt in einer experimentellen Anordnung die Produktionsbedingungen und das Display für die Aufführung bereit und bittet auch Sie, mitzusprechen.

Wo:

- Kunsthaus Baselland
- La Kunsthalle Mulhouse
- FABRIKCulture Hegenheim

Wann:

Während der Regionale 13
24. November 2012 bis 06. Januar 2013

Ein Projekt von Sarah Bernauer, Franziska Glozer und Oliver Dolder